Wurzelspitzenresektion

GERNE ERKLÄREN WIR IHNEN, WAS DAS GENAU IST

Die Wurzelspitzenresektion ist meist der letzte Versuch, eine vom Wurzelkanalsystem  ausgehende Infektion nach nicht erfolgreicher Wurzelkanalbehandlung zu erhalten.

Wann muß sie durchgeführt werden?

Eine Wurzelspitzenresektion (WSR) sollte durchgeführt werden bei Entzündungen an der Wurzelspitze, bei Zysten um die Wurzelspitze, bei anhaltenden Schmerzen nach einer konventionellen Wurzelkanalbehandlung, bei nicht mehr durchgängigen Kanälen und bei Stiftaufbauten.

Wie geht das?

An den unteren 5mm der Wurzelspitze befinden sich unzählige Nervkanälchen, die sehr schwer bei der klassischen Wurzelkanalbehandlung erreicht werden können. Es gilt dieses Reservoir an Nervabbauprodukten und Bakterien bei der Resektion zu eliminieren, oftmals zusammen mit der sich im Anschluß an die Infektion bildenden Zyste.

Die einfachste Art der Behandlung besteht in der Kürzung der Wurzelspitze. Dies allein genügt aber nicht. Da keine Abbauprodukte und Bakterien durch den Zahn ins Körperinnere gelangen dürfen, da sonst eine erneute Entzündung droht, muß das Wurzelkanalsystem von der Wurzel aus verschlossen werden – die sogenannte retrograde Wurzelfüllung.

In unserer Praxis kann auch wahlweise die Operation unter dem Operationsmikroskop durchgeführt werden, um die größtmögliche Sicherheit zu gewährleisten.

Bei bester Sicht und Vergrüßerung des Operationsgebietes lässt sich die Erfolgsrate nocheinmal deutlich steigern.

Wie erkennt man ob die Behandlung erfolgreich war?

Innerhalb von 6 Monaten nach dem Eingriff findet eine vollständige Ausheilung durch Knochenneubildung der Operationshöhle satt. Dies erkennt man an der dann durchgeführten Röntgenaufnahme.

Erfolgt der Eingriff in Lokalanästhesie oder Vollnarkose?

Normalerweise wird der Eingriff (er dauert je nach Zahn ca. 10–30 Minuten) in einer Lokalanästhesie durchgeführt.

Über die Möglichkeiten einer entspannten Operation klären wir Sie vor der Operation in einem Aufklärungsgespräch auf, um dann gemeinsam mit Ihnen zu besprechen, welche Behandlungsweise für Sie optimal ist. Von der Vollnarkose, über Sedierung (ähnlich der Situation beim Einschlafen) bis hin zur Behandlung in Hypnose gibt es eine Fülle von Möglichkeiten.